schERBEN / fundbüro

BildAnlässlich der Ausstellung „Das Erbe der Morrien“ im Falkenhof in Rheine hat die Gesellschaft für westfälische Kulturarbeit (GWK) Nora Gomringer, Dagmara Kraus und CW eingeladen, die ausgestellten, barocken Scherbenfunde literarisch zu spiegeln.

Bei Baggerarbeiten im Falkenhof, einem alten Adelssitz, wurde ein archäologischer Fund gemacht, der überregional für eine Sensation sorgte. Man entdeckte ein unterirdisches Kanalsystem und fand im stinkenden Schlamm 21.000 Scherben! Sie bezeugen das Leben der Hausherren von 1600 bis 1800.

Am 18. Mai wurden in Rheine die Ergebnisse mit einer Lesung und einem begleitenden Katalog mit dem Titel schERBEN vorgestellt. Unter dem Titel „fundbüro“ sind acht Gedichte von CW darin enthalten.

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s