„im luftraum von brunssum, / teveren, zivil von maastricht“

logoEin havarierter Wurfgleiter, ein Spielzeug aus Styropor, auf dem Balkon im niederländisch-deutschen Grenzgebiet, unweit eines NATO-Stützpunkts, einer AWACS-Airbase und eines kleinen Verkehrsflughafens: Das Gedicht DER ERSTE BLICK war am 19.9. Text des Tages bei Fixpoetry. Am Ende liegen Kafkas Tagebücher auf dem Tisch.

Advertisements

Lyriker*innentreffen „Dichten 2020“

Foto: Kunststiftung NRW

Auf Einladung der Kunststiftung NRW und des Literarischen Colloquium Berlin trafen sich im Juli 15 Lyrikerinnen und Lyriker zu Klausurgesprächen im Kloster Steinfeld in Kall/Eifel. Christina Irrgang und der Lyrikkritiker Michael Braun schildern ihre Eindrücke und Beobachtungen des Treffens auf der Webseite der Kunststiftung NRW.

In seinem Beitrag für die Neue Zürcher Zeitung schreibt Michael Braun u.a.:

Foto: Kunststiftung NRW

[…] Bis hin zu Christoph Wenzels konzisen Erkundungen der Sozialgeschichte des Dorfes: Gedichte, in denen sich – wie in jedem guten Gedicht – der Autor zugleich ausdrückt und auch verbirgt.

An deren Ende ersteht aus dem Beschwören von Personennamen und kryptischen Rotwelsch-Formeln überraschend und konzis noch einmal neu die Zauberspruch-Qualität der Dichtung: «also werden seelen gezählt, schäfchen, silben / auf den klingelschildern. hier schultheiss, schulte, / da neumann, neander, unter ferner liefen dann: / bachum, tacken, balachesen.»

Für Deutschlandfunk Kultur berichtete Holger Heimann: Lyriktreffen in der Eifel. Wie sich Sprache zum Klingen bringen lässt.

Polderpoesie

polderpoesie_cover_klein_rgb

380 Seiten mit mehr als 130 Gedichten von 21 jungen flämischen und niederländischen Autorinnen und Autoren und den Übertragungen von 5 Übersetzerinnen und Übersetzern sind nun unter dem Titel Polderpoesie druckfrisch in einer zweisprachigen Ausgabe im [SIC] – Literaturverlag erschienen. Ediert wurde diese umfangreiche Auswahl von Stefan Wieczorek und CW, übersetzt haben die Gedichte Stefan Wieczorek, Ard Posthuma, Gregor Seferens, Rosemarie Still und Waltraud Hüsmert:

Stefan Wieczorek und Christoph Wenzel (Hrsg.): Polderpoesie. Junge Lyrik aus Flandern und den Niederlanden. [SIC], 2016. ISBN 9783981358742

Polder sind typische Landschaften Flanderns und der Niederlande. Polder sind neues Land, das dem Meer abgerungen wurde. Polderpoesie schafft Neuland und stellt 21 junge flämische und niederländische Lyrikerinnen und Lyriker zweisprachig auf Niederländisch und Deutsch vor:
Jan-Willem Anker · Maria Barnas · Tsead Bruinja · Anne Büdgen · Yannick Dangre · Ellen Deckwitz · Annemarie Estor · Andy Fierens · Maarten Inghels · Thomas Möhlmann · Els Moors · Ruth Lasters · Delphine Lecompte · Ramsey Nasr · Ester Naomi Perquin · Alfred Schaffer · Mustafa Stitou · Max Temmerman · Vrouwkje Tuinman · Maud Vanhauwaert · Tom Van de Voorde

Die Polderpoesie wurde mit Unterstützung des Flämischen Literaturfonds, der Niederländischen Stiftung für Literatur und der Kunststiftung NRW herausgegeben.

Lyrik-Empfehlungen 2016

89_lyrik-aufkleber

Als eine von zwölf deutschsprachigen und zwölf ins Deutsche übersetzten Lyrikpublikationen steht der lidschluss auf der Liste der diesjährigen Lyrikempfehlungen. Eine Jury aus Kritikern, Dichtern und Vertretern literarischer Institutionen empfiehlt einmal im Jahr Gedichtbände, die sie für besonders empfehlenswert hält.

In seiner Empfehlung schreibt Thomas Wohlfahrt, Leiter der Literaturwerkstatt Berlin, über den Band ‚lidschluss‘:

Und wie ein „Lidschluss“ Erinnerungen auf die Linse des Auges projiziert, fängt er mit Sprachfindungen ein, was dem bloßen Betrachter öde und fad erscheinen mag […]. Sezierend klar sind seine Sprachbilder […]. Selten sind mir unaufgeregte Landschaften und ihre Menschen so aufregend erschienen.

Die Liste der Lyrik-Empfehlungen wird jährlich zur Leipziger Buchmesse veröffentlicht und wird herausgegeben von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Stiftung Lyrik Kabinett und der Literaturwerkstatt Berlin/Haus für Poesie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Bibliotheksverband.

eine Art von Augenschliessen

Mit dem heute erschienenen Band lidschluss legt CW seinen ersten Band in der Edition Korrespondenzen vor:

20151007_155415Christoph Wenzels Gedichte sind eine Art von Augenschließen, ein Abgesang auf eine Landschaft, die verschwunden ist. Mit der Schärfentiefe einer Kamera und dem feinem Ohr für die Ober- und Zwischentöne der Sprache durchmisst er den Erinnerungsraum seiner westfälischen Herkunft, er führt uns in das Herz des Ruhrgebiets und in die Geisterdörfer des Rheinischen Braunkohlereviers, dessen Wüstungen von maximal-invasiver Energiegewinnung zeugen. Seine atmosphärisch dichten Miniaturen nehmen die Sedimente des Alltags in den Blick, und sie fragen nach der sozialen Verortung von Identitäten. In einem der sechs Gedichtzyklen begibt sich Wenzel auf die Fährten von Wolfsrudeln in der verstrahlten Zone um Tschernobyl, doch ist es mehr noch das Sprachmaterial des Dichters, das sich stets als radioaktiv erweist.


Christoph Wenzel, lidschluss. Gedichte. Originalausgabe
ca. 80 Seiten, Hardcover, fadengeheftet, mit Lesebändchen
ISBN 978-3-902951-15-1

gedichtetes Gelände

Topographie und Poesie, Gedichte und Gelände. Mit den sprachlichen Landschaften, den Herkunfts- und Erinnerungsräumen in den Gedichten von Sabine Scho, Norbert Hummelt, Lars Reyer und CW haben sich Studierende der Uni Münster im Rahmen eines Praxisseminars auseinandergesetzt. In Kooperation mit der GWK planten, realisierten und moderierten die Studierenden der Germanistik auch zwei öffentliche Lesungen in Münster. Einen Zusammenschnitt dieser Veranstaltungen hat die GWK nun online gestellt:

gedichtetes gelände

kreidephysik

VormbaumIm Juli ist der Text kreidephysik aus dem vergriffenen Band tagebrüche das Gedicht des Monats auf der fachdidaktischen Webseite von Ulrich Vormbaum.

Vielen Dank fürs ‚Featuren‘!

Für alle Deutschlehrerinnen und -lehrer sowie für Lehramtstudierende lohnt die Seite mit ihren vielfältigen und reichhaltigen fachdidaktischen Materialien ohnehin einen Besuch.

Ausblick auf den „lidschluss“ im Herbst

der hof, das feld ist eine hirnregion, deren bewirtschaftung
sich nicht mehr lohnt …

Christoph Wenzels Gedichte sind eine Art von Augenschließen, ein Abgesang auf eine Landschaft, die verschwunden ist. […] Mit lidschluss legt Christoph Wenzel seinen ersten Band in der Edition Korrespondenzen vor.

CW EK Herbst 2015-001-001U1 EK Herbst 15-001

 

 

 

 

 

 

 

 

CW: lidschluss. Gedichte.
Edition Korrespondenzen, 2015.
ISBN: 978-3-902951-15-1
erscheint im Oktober 2015

Das komplette Herbstprogramm der Edition Korrespondenzen gibt es hier zum Durchblättern bzw. hier zum Download.